Die chemische Industrie in Westeuropa produziert jährlich rund eine Million Tonnen Phthalate. Mehr als 90 Prozent gehen in die Produktion des Weich-PVC.

Die Herstellung, Verarbeitung und Lagerung von Weichmachern unterliegt strengen gesetzlichen Vorschriften und Regelungen. Sie erfolgt in geschlossenen Anlagen, so dass die Beeinträchtigungen und umweltbezogenen Emissionen gering sind. Sie liegen deutlich unter 1 % der hergestellten Menge. Die Verarbeitungsanlagen von Weich-PVC sind in Westeuropa üblicherweise mit einer Nachverbrennung oder Filtern für die Abluft versehen.