Koreanische Forscher haben einen möglichen Zusammenhang zwischen Weichmachern und dem Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Syndrom (ADHS) festgestellt. Dazu wurde der Urin von 261 Schulkindern zwischen acht und elf Jahren auf die Phthalat-Konzentration untersucht. Gleichzeitig wurden die Schüler auf ADHS-Symptome (Aufmerksamkeitsstörungen, erhöhte Impulsivität) getestet. Die Ergebnisse zeigten, dass die Symptome umso ausgeprägter waren, je mehr Weichmacher sich im Urin befand. (Quelle: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG)

Kategorien: News